Was ist eigentlich dieses ominöse ‚SEO‘?

Was ist SEO/SEM?

Unter dem populären Begriff SEM (Search Engine Marketing, zu Deutsch: Suchmaschinenmarketing) versteht man einen wichtigen Teil des Online-Marketings, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, möglichst viele Besucher über Suchmaschinen auf die eigene Website zu leiten. Da man im Internet die Vielzahl an potenzielle Kunden selbst nur schwerlich finden kann, müssen Sie von den Kunden gefunden werden, sprich Ihre Website.

Kunden suchen nach passenden Webseiten indem sie in Suchmaschinen wie Google, Yahoo oder Bing direkt ihren Suchbegriff – Keyword genannt – eingeben. Suchmaschinen arbeiten dabei nach dem Research Verfahren und durchsuchen alle Webseiten nach dem verlangten Keyword.

Sfd

Ziel und Zweck des Search Engine Marketing ist es, an dieser Stelle, den Kunden auf die eigene Webseite aufmerksam zu machen und damit den Traffic zu erhöhen. Dies ist am besten möglich durch eine hohe und damit als wichtig eingestufte Positionierung innerhalb der Suchmaschinenergebnisse. Sie benötigen für viel traffic also ein top Ranking.

Das SEM unterteilt sich im Wesentlichen in zwei Bereiche, um dieses Ziel zuerreichen: einmal in die direkte Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, kurz: SEO) und zum anderen befasst es sich mit den sogenannten Sponsorenlinks.

Durch einen Sponsorenlink kann man sich so gesehen in eine Suchmaschine ‚einkaufen‘ – der Eintrag der eigenen Webseite erscheint ganz oben bei den Ergebnissen einer Suchanfrage. Diese Form des Eintrags ist jedoch nur auf ein einziges Keyword optimiert, das heißt, wenn Sie dafür zahlen, bei der Suche nach „Wasserski“ ganz oben in den Suchbegriffen zu erscheinen, dann wird Ihr Eintrag auch nur bei konkret diesem Suchbegriff dort angezeigt. Eine Suche nach „Wasser Ski“ oder Ähnlichem würde Ihren Sponsorlink daher nicht berücksichtigen.

Gekaufte Einträge haben den Nachteil, dass sie zwar gut sichtbar platziert werden, jedoch immer als Werbung gekennzeichnet werden. Daher stehen sie meist nicht direkt bei den natürlichen Suchergebnissen, sondern seitlich daneben, oder sie werden zumindest farblich oder durch einen Rahmen davon abgehoben.

Da dieses Verfahren auf dem ‚Mieten‘ von Keywords beruht, wird es auch als Keyword-Advertising bezeichnet und insbesondere unter Google als Google AdWords gehandelt.

Entscheiden Sie sich für die Nutzung von Adwords, gilt meist bei der Bezahlung das Prinzip des Pay per Click, das heißt, es wird abgerechnet nach der Anzahl von Klicks, die Sie auf diese Anzeige erhalten.

Der Hauptzweig des SEM und die am häufigsten genutzte Methode ist jedoch die klassische Suchmaschinenoptimierung. Hinter dem Kürzel SEO – welches in ausgeschriebener Form Search Engine Optimization (zu Deutsch: Suchmaschinenoptimierung) bedeutet –  verbirgt sich ein komplexer Vorgang, die eigene Webseite gezielt und vor allem KOSTENLOS bei Suchmaschinen gut zu platzieren. Darum soll speziell auf diese Methode der Search Engine Optimization im Folgenden näher eingegangen werden.

 Warum macht man SEO/SEM?

Wird eine neue Seite ins Internet gestellt, hat man als Betreiber oft das Problem, dass die Besucher ausbleiben. Zudem gibt es etliche Mitbewerber um dasselbe Themengebiet, die selber schon lange online vertreten sind. Vielleicht sind Sie dann schon selbst auf die Idee gekommen, sich in einer Suchmaschine einzutragen, da über 90% der Kunden dort gezielt nach Webseiten suchen, anstatt direkt die Zieladresse in den Browser zu schreiben.

Meist wird man zu Anfang dann mit seiner Website auf der zweiten oder dritten Folgeseite von Google, Bing etc.  platziert, sprich das Ranking ist schlecht und die Gründe sind einem nicht bewusst. Fakt ist jedoch, dass dort bedeutend weniger User einen Link anklicken, als auf den vordersten Plätzen von Suchmaschinen.

Um also das Besucherpotenzial zu steigern und mehr Traffic zu erhalten, sollte man sich mit dem Online Marketing bzw. dem Engine Marketing auseinandersetzten. Dies schließt SEM und das damit verbundene SEO gleichermaßen ein.

Welche Methoden gibt es?

Bei der Search Engine Optimization geht es darum, die Texte auf einer Website, sprich: den Content auf die Suchmaschine hin optimal einzupflegen.

Google und ähnliche Anbieter benutzen zum Durchsuchen und Auswerten von Websiten sogenannte Webcrawler. Die lesen alle Pages einer Sitestruktur aus und durchsuchen die Texte nach wiederkehrenden, dominanten Begriffen – den Keywords. Besitzt ein Text eine gewisse Dichte dieser Keywords, wird er mit dem entsprechenden Begriff in Verbindung gebracht und unter diesem in den Ergebnissen der Suchmaschine aufgeführt.

Es ist jedoch davon abzusehen, das jeweilige Keyword so oft wie möglich im Text unterzubringen. Webcrawler entlarven dies rigoros und nach sehr strengen Regeln als Spamming und in der Folge wird die Website in ihrer Gewichtung sogar herabgestuft. Empfohlen ist eine Keyworddichte von 2-5%. Wichtig ist, dass sich der Content einer Website immer noch gut und sinnvoll lesen lässt, und nicht aus bloßem Begriff-Spamming besteht. Was bringt es, wenn Kunden Ihre Website dank einer hohen Keyworddichte besuchen, dann jedoch nur für sie irrelevante Texte finden und die Seite schnellstmöglich wieder verlassen.

SEODie Keywordoptimierung ist sicherlich ein wichtiger Teil des SEO, wenn nicht der wichtigste überhaupt. Es gibt jedoch weitere zusätzliche Methoden, die man für eine gelungene Suchmaschinenoptimierung anwenden sollte und die ebenfalls einen wichtigen Einfluss auf das interne Ranking von Suchmaschinen haben.

Google beispielsweise benutzt hierfür den Pagerank. Dies ist ein Algorithmus, der die externen Verlinkungen (Backlinks) von fremden Webseiten zur der eigenen auswertet. Je mehr Verlinkungen Sie von außerhalb auf Ihre Website haben, desto wichtiger und populärer wird Ihre Seite auf einen Begriff bezüglich hin eingestuft.

Dabei ist es natürlich hilfreich, Backlinks von Webseiten ähnlichen Themas zu haben, sprich von solchen Sites, die auf dasselbe Keyword optimiert sind wie die eigene Webpräsenz. Diese Backlinks haben die größte Gewichtung innerhalb des Pagerank.

Der Pagerank bewertet dabei nicht die gesamte Website, sondern für jede Page innerhalb der Sitestruktur wird von Google ein eigener Pagerank-Wert vergeben. Seiten mit einem hohen Pagerank werden besser gelistet, als solche mit einem niedrigen. Von daher hat zumeist Ihre Startseite den höchsten Pagerank, da dorthin die meisten Verlinkungen von außerhalb führen.

Doch wie bei der Keywordoptimierung ist auch beim Backlinking streng auf die internen Regeln von Suchmaschinen zu achten. Werden Sie beispielsweise von Seiten verlinkt, die selbst als zweifelhaft eingestuft werden und die noch dazu einen niedrigen Pagerank haben, so kann sich dies auch auf Ihre eigene Website negativ auswirken. Nach dem Sprichwort: „Mitgegangen, mitgefangen.“

Aus diesem Grund ist auch bei Einträgen in Webkataloge Vorsicht geboten. Diese bieten zwar eine gute Möglichkeit, Backlinks zu sammeln – da sie selbst nur Datenbanken voller Weiterleitungen zu bestimmten Themen sind – jedoch wird hier Seriosität großgeschrieben.

Vor einem Eintrag sollte der Webkatalog genauestens auf schon vorhandene Einträge überprüft werden. Finden sich dort nur zweifelhafte Seiten gelistet, ist von einem Eintrag abzusehen.

Es besteht auch Möglichkeit, sich von Webkatalogen Backlinks zu erkaufen. Gegen Bezahlung erfolgt also ein Link von dem Verzeichnis auf Ihre Website. Besonders diese Arten von Verlinkungen werden von Suchmaschinen allerdings rigoros abgestraft.

Am sichersten und effektivsten ist es also, bewusst seinen Content auf das gewünschte Keyword zu optimieren und sich darum zu bemühen, möglichst rasch seriöse Partnerwebsites mit ähnlichem Themenbereich zu finden.

Für wen ist SEO/SEM wichtig?

Kurz gesagt: für alle Administratoren und Webmaster, die über Suchmaschinen viele Kunden erreichen möchten. Wenn Sie selbst mit dem Verfahren der Suchmaschinenoptimierung nicht gut genug vertraut sind oder dies lieber einem Fachmann überlassen wollen, so gibt es am Markt zahlreiche Search Engine Marketing Agenturen, die eigens dafür arbeiten, Ihre Website im Internet populär zu machen und Ihr Ranking zu optimieren.

Wichtig ist nur, sich für einen bestimmten Themenbereich, sprich für ein oder zwei Keywörter zu entscheiden. Dann ist die Optimierung des Content einfacher und Sie müssen nicht unzählige Keywords im Text streuen, um auch ja alles Themenbereich abzudecken.

Ihre Ranking-Position können Sie einfach mit einem gezielten Sucheintrag bei Google, Bing, Yahoo etc. überprüfen. Dann verfahren Sie so, wie auch mögliche potenzielle Kunden Ihre Website finden würden.

Möchten Sie Ihren genauen Pagerank wissen, so bietet sich die Google Toolbar an. Diese im Browser integrierte Software gibt Ihnen immer den Pagerank der aktuell besuchten Page  aus und Sie erfahren die Bedeutung dieser Website für Google.

Advertisements
Getaggt mit , , , ,

Ein Gedanke zu „Was ist eigentlich dieses ominöse ‚SEO‘?

  1. Benny83 sagt:

    Guter Gesamtüberblick, das thema ist schon arg verschachtelt und es gibt zich internetagenturen die unterschiedliche preise nehmen. ich meine, wenn man sich selbst etwas in die materie reinliest, kann man schon viel an der eigenen website verbessern!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: